2 Der erhobene Plastikzeigefinger

Warum Türchen 1 so zerstörerisch ist? Es wird mittlerweile ja überall angekommen sein, aber nochmal in aller Kürze: Plastik ist von der Natur nicht abbaubar, es zerfällt lediglich in ultrakleine Teile. Eine Plastikflasche braucht zum Beispiel 450 Jahre, bis sie zumindest mal zersetzt ist. Natürlich kann man Müll trennen und Plastik recyclen oder verbrennen, aber das Problem mit dem Müll im Meer ist damit noch lange nicht gelöst. Plastik, das man einfach so auf die Straße wirft, gelangt nämlich ins Meer. Wir haben hier kein Meer, kann ja gar nichts passieren, denkt man da jetzt vielleicht in den südlicheren Regionen Deutschlands. Stimmt, Meer haben wir keins, aber Flüsse, die ins Meer fließen. Und jetzt kommt’s: Der Müllteppich im Pazifik ist so groß wie die Fläche Zentraleuropas. Ganz am Ende landet der Müll im Menschen, denn wer Fisch oder anderes Meeresgetier isst, hat mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit auch Mikroplastik auf dem Teller. Mittlerweile wurde im menschlichen Körper tatsächlich Mikroplastik nachgewiesen. Prima, wenn schon zerstören, dann mit Bumerang-Effekt.
Welcher Gedanke für mich mit der totalen Vernichtung auch einhergeht: Wir stellen mit hohem Energieaufwand und sonstigen Ressourcen Dinge her, die wir dann nach einmaligem Gebrauch wieder wegwerfen. Ist das nicht ganz offensichtlich eine völlige Verschwendung? Ich lasse das mal so stehen.
Morgen geht um eines meiner Lieblingsthemen: Mode!

Schreibe einen Kommentar