#40gutetaten

Ich habe die letzten Jahre immer gefastet, das werde ich auch dieses Jahr wieder tun. Ich verzichte auf Alkohol, Süßigkeiten und so Kram und ernähre mich vegan. Aber ich kann ja beim besten Willen nicht zum dritten Mal ein Fastentagebuch schreiben.

Genau das habe ich nämlich in den letzten beiden Jahre gemacht, das waren teilweise ganz kurze Posts, oft nur mit Zitaten zum Thema Fasten oder expressiven Gedankenfetzen. Ich habe aber eine neue Idee. Nach dem KomplimentsKalender, den ich im Advent 2016 geschrieben habe, mit 24 Komplimenten an die großartigen Menschen in meinem Leben, dachte ich über eine ähnliche Serie nach. Ich habe von ein paar Menschen so schöne Rückmeldungen dazu bekommen, dass ich dachte, irgendwo kommt das schon an, was ich damit bezweckt habe. Jemand sagte mir, er habe sich selbst Gedanken über die Menschen in seinem Leben und daraufhin ebenfalls Komplimente gemacht, eine Freundin meinte, wenn sie die Komplimente liest, gibt ihr das den Glauben an das Gute im Menschen zurück und eine andere Leserin hat ihre Freunde eingeladen, weil sie auch mal wieder ein Kompliment für gute Gastgeberqualitäten bekommen wollte. Alles in allem #cheesyshit. Ich habe Berichte von ein paar Tränchen bekommen und war ehrlich gesagt ziemlich überwältigt von den Reaktionen einiger Menschen, denen ich Komplimente gemacht hatte. Gut, und dann war da der eine Typ, den ich zweimal im Jahr treffe, der mit weinerlicher Stimme jammerte: Und wenn man jetzt jeden Tag da reinschaut und drauf wartet, dass man auch drankommt und dann ist da nix?! Gelesen kommt das irgendwie nicht so rüber, aber wie er das gesagt hat, bin ich schier zusammengebrochen vor Lachen.

Dass der Kalender mit einem sehr, sehr traurigen Ereignis enden musste, hat mich zwar zutiefst getroffen, gleichzeitig war es eine gute Möglichkeit, über den Menschen, der gehen musste, zu reflektieren und in Erinnerung zu rufen, was uns verbunden hat. Ich vermisse meinen Opa noch immer, aus tiefstem Herzen, aber ich hatte so viel Gelegenheit auszudrücken, wie dankbar ich über all das bin, was er mir mitgegeben hat, dass es einen tröstenden Glanz über die sehr matte Trauer legt. Mein Großvater hat es mit ganz einfachen Gesten geschafft, dass Menschen sich in seiner Gegenwart gut fühlen; mit einem Witz, einer interessierten Frage, einem klugen Wort zur richtigen Zeit. Und genau in die Richtung soll’s gehen. Denn, um wieder auf’n Punkt zu kommen: Ich würde gerne wieder etwas starten, was genau dieses Gute hervorruft: mehr Bewusstsein für das Schöne im eigenen Umfeld und den Drang danach, selbst etwas dazu beitragen zu wollen.

Deshalb gibt’s dieses Jahr #40gutetaten. An den 40 Tagen der Fastenzeit werde ich über Dinge schreiben, von denen ich meine, damit etwas Gutes getan zu haben – und auch über die Aufmerksamkeiten, die andere mir oder einem Dritten zukommen lassen. Es geht mir nicht um großes Brimborium, sondern kleine, feine, alltägliche Gesten, die guttun. Einem Mitmenschen, der Umwelt, irgendwie sowas. Ich will damit nicht zeigen, was für ein toller Mensch ich bin, sondern wie leicht es ist, (jemandem) etwas Gutes zu tun. Was genau passieren wird, weiß ich noch nicht; täglich ein Text, 40 Tage lang, das ist durchaus eine Herausforderung, mancher Beitrag wird dann sicherlich spät in der Nacht entstehen.

Und nein, ich verstehe es nicht als Beleidigung, wenn jemand mir sagt, ich sei idealistisch. Ich find’s okay, mir noch ein bisschen Idealismus bewahrt zu haben; ich meine, ich bin noch unter dreißig, da darf man das – idealistisch sein. Das bin ich nämlich nicht mit vielem, dazu bin ich dann doch zu realistisch, aber irgendwie habe ich den Glauben daran nicht aufgegeben, dass wir – wenn wir alle ein wenig netter zueinander sind – in einer besseren Welt leben können. Und Welt meine ich nicht im Sinne von Planet Erde, mir reicht ein kleiner Anfang, in der Familie, unter Freunden, mit den Menschen, die man täglich so trifft, die Bäckereifachverkäuferin, den Supermarktkassierer. Wegen Liebe und so.

Ich freue mich auf Nachrichten, Diskussion, Mitlesen und am allermeisten übers Mitmachen!

#40gutetaten

Schreibe einen Kommentar