Kompliment #1

KomplimentsKalender, WunderbaarerAdvent

Du bist ein Mensch, der Heimat schaffen kann.

C kenne ich schon seit 20 Jahren. Letztens hatten wir 20jähriges Jubiläum. Zumindest haben wir das so festgelegt, schließlich können wir uns beide nicht mehr erinnern, wie lange wir uns tatsächlich schon kennen. Lange, so viel steht fest. Zu diesem Jubiläum haben wir ein fulminantes Frühstück aufgetischt, mit selbst gemachtem Nutella und Linsenpaste und frisch gemixten Smoothies und vielen anderen kulinarisch wertvollen Kreationen. Wir teilen unsere Leidenschaft fürs Essen, wie wir unsere Leidenschaft fürs Philosophieren teilen. Vom einen wird man fett, vom anderen arrogant. Gut, dass wir uns eigentlich beim Sport kennen gelernt haben – weder fett noch arrogant.

C war immer da. Manchmal mehr, manchmal weniger. Manchmal hatte ich Beziehungen, dann war unsere gemeinsame Zeit beschränkt, dann wieder fuhren wir zusammen in Urlaub. Wir haben ein bisschen Europa zusammen geguckt und einmal waren wir in Afrika. Und dann wieder war sie nur bei mir zu Hause und hat mir beim zeitweisen Ausziehen geholfen oder meinen Rücken gestreichelt, als ich nachts mit dem Kopf zu tief in der Kloschüssel hing.

Das Ding mit der Person , das Meredith und Christina einst in Grey’s Anatomy konzipierten – so ist das mit uns. C ist meine Person(“She’s my person. If I murdered someone, she’s the person I’d call to help me drag the corpse across the living room floor. She’s my person.” Keine Sorge, das ist rein hypothetisch.)

Mit C kann ich über alles sprechen. Sie urteilt nicht. Sie sagt: “Du bist so ein Penner” und dann sage ich “Ich weiß”, dann essen wir irgendwas oder schauen einen artsy Film an und dann ist die Welt wieder in Ordnung.

Wenn ich zurückdenke an die vergangenen Jahre, gab es immer eine Konstante. Eine dieser Konstanten, die man jahrelang nicht bewusst wahrnimmt, die man auch nicht immer anrufen muss oder alle zwei Wochen sehen. C ist das Zuhause, das man immer bei sich trägt, egal wo man wohnt. Ich wollte nie eine Schwester haben, weil ich dachte, das gäbe ständig Konkurrenz und Streit und Gekratze und Kleiderklau. Und dann war sie da. C ist die Schwester, die ich nie haben wollte. Aber dann wollte ich sie doch. Es gab keinen Ärger, wir haben nie gestritten, wir haben uns nie geschlagen. Schwestern sucht man nicht, Schwestern findet man nicht, Schwestern bekommt man geschenkt.

Danke, dass du meine Person bist.

Schreibe einen Kommentar