Der KomplimentsKalender.

Ab morgen ist wieder Adventskalenderzeit. Ich bin die letzten Jahre ohne das Öffnen von Kalendertürchen ausgekommen; und mit einem dieser mit qualitativ minderwertigster Schokolade befüllten Kalendern kann man mich irgendwie nicht so richtig beglücken, das wissen ja alle Menschen um mich herum.

Dieses Jahr mache ich mir deshalb einfach selbst einen. Es gibt jeden Tag ein Türchen, das ich aufmachen werde und hinter jedem Türchen befindet sich ein Kompliment.

Das wird also ein KomplimentsKalender.

Ich habe vielleicht mal erwähnt, dass ich Menschen mag. Ganz besonders mag ich natürlich die Menschen, die ich gezielt und öfter treffe. Dafür muss es doch mal ein Kompliment geben. Weil: manchmal vergisst man, warum man sie so gerne trifft oder man traut sich nicht, das laut auszusprechen oder man nimmt es für selbstverständlich. Aber den Menschen, die einen Einfluss auf mein Leben haben oder nachhaltig hatten, würde ich gerne mal sagen, was ich so toll an ihnen finde. Mitten in diesem Gedankengang stoße ich dann auch noch in meiner Facebook-Timeline auf den Artikel über einen Fotografen, der Menschen portraitiert. Und sie nach einem Kompliment, das er ihnen gemacht hat, nochmal fotografiert – mit einem wundervollen Ergebnis. Komplimente tun gut, wenn sie ehrlich sind. Komplimente machen schöner, größer, sicherer. Jeder Mensch sollte mehr Komplimente bekommen; solche, die über “Schöner Pullover” hinausgehen; solche, die den Menschen in seinem Kern treffen. Deshalb mache ich jetzt ein paar Komplimente und hoffe, dass das so ankommt, wie ich es mir vorgestellt habe.

Wenn ich so darüber nachdenke, was denn an den Menschen, die ich in meinem Leben habe (oder mir in mein Leben geholt habe) besonders ist, dann komme ich erstmal immer auf den gleichen Nenner: Sie sind tolle Menschen. Warmherzige Menschen. Gebende Menschen. Und dann wird es schwierig. Also schwierig zu spezifizieren und differenzieren. Was genau ist es, was diesen Menschen so besonders für mich macht? Wenn ich all die wertvollen Eigenschaften in einen Satz packen will? Das kostet den ein oder anderen Gedanken und ich freue mich schon darauf, mich damit auseinanderzusetzen. Weil ich dann vielleicht einige dieser Personen mit anderen Augen sehen werde; mit einem schärferen Blick nämlich.

Gleichzeitig ist dieses Kompliment ein Dankeschön, weil es diese wundervollen Eigenschaften sind, die die Beziehung zwischen ihnen und mir zusammenhält. In der Hoffnung, dass ich etwas zurückgeben kann, das dem gerecht wird.

Und ja; es ist mir scheißegal, wie larmoyant und rührselig das alles klingt.

Ich mach’s trotzdem. Ein Kompliment, 24 Tage lang.

Mein KomplimentsKalender für Dich.

Ein Kommentar bei „Der KomplimentsKalender.“

  1. […] schreiben wir uns manchmal. Ich finde unser Verhältnis also optimal. Ich habe ja auch in meinem KomplimentsKalender schon mal über sie geschrieben, aber aus aktuellem Anlass möchte ich sie nochmal in meine […]

Schreibe einen Kommentar