Tag 37 von 46.

“Ich wünschte, ich hätte vor langer Zeit schon auf meine Intuition gehört, auf mein Herz, mein Bauchgefühl. Vielleicht wäre dieser blinde Fleck in meinem Herzen nicht entstanden, diese Leere, die mich so lange begleitete. Diese Leere, die sich nicht füllen ließ mit all dem, was der Verstand für richtig erachtet hat.

Ich wünschte, ich hätte schon eher zu mir gefunden durch das Lauschen auf mein Innerstes. Schon so viel früher hätte ich die Welt sich in dem, was ich wirklich bin, spiegeln lassen können. Entstanden ist stattdessen die raue Oberfläche eines Sees, die die Reflexion der Natur verzerrt. Eine vom Wind hervorgerufene Unebenmäßigkeit. Ich warte darauf, dass das Wasser sich in mir beruhigt.

Ich wünschte. Die Welt hätte. Ich könnte. Ich habe mich einer höheren Macht anvertraut. Sie heißt nicht Schicksal. Aber vergessen habe ich sie einst, als die See noch wütete.”

So spricht die alte Frau und sehnt sich danach, wieder im Damals zu sein. Machen wir es jetzt, dann brauchen wir das Damals nicht.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere